Aktuelle Ausgabe 03/2018

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Impressum

Datenschutzerklärung

Mit der kalten Phase im Mai bis Anfang Juni kamen viele Silomaissorten in Nordrhein-Westfalen gar nicht gut zurecht. Der Sorte AVENTURA schien die Kälte aber vergleichsweise wenig auszumachen, sie zeigte eine fast normale Jugendentwicklung. Zügiges Wachstum im Juli ließen beste Gesamtrockenmassen (GTM)-Erträge erwarten.

Bildquelle: Klaus Schulze Kremer
Bildquelle: Klaus Schulze Kremer
Dann aber kamen die extremen Temperaturspitzen zum Zeitpunkt der Blüte (Seidenschieben). Darunter haben alle Sorten sichtbar gelitten: Je nach Aussaattermin und somit Blühtermin kam es auf extremen Standorten zu schwächerer Kolbenausprägung und reduzierter GTM-Leistung. AVENTURA bildete da zwar keine Ausnahme, allerdings fiel positiv auf, dass unter den extremen Bedingungen die Restpflanzenleistung und -vitalität gegenüber vielen anderen Sorten deutlich überlegen war.

Auf sehr vielen Praxisschlägen im Nordwesten Deutschlands überzeugte diese Sorte mit einem großrahmigen Habitus, der die Erwartungen besonders der Biomasse-Betriebe nicht enttäuschte. Immer wieder sehr ansprechend war das von Beulenbrand freie Bestandesbild, die sichere Einkörnung der Kolbenspitzen ohne Korn-Popping oder Kolben-Fusarium und der gesunde harmonische Gesamthabitus in der Abreife.

In Nordwestdeutschland ist AVENTURA eine der verlässlichsten Sorten des Extremjahres 2006 gewesen und wird zu den Gewinnersorten der kommenden Maissaison 06/07 gehören!

Fachberater Klaus Schulze Kremer

Stand: 01.10.2006