Aktuelle Ausgabe 03/2018

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Impressum

Datenschutzerklärung

Herr Vollmer, als Saatgutvermehrer beobachten Sie Sortentrends sehr genau.

Johannes Vollmer, Borchen-Dörenhagen
Johannes Vollmer, Borchen-Dörenhagen
Neben genaueren Beobachtungen in den Wertprüfungen Wintergetreide sind für mich überregionale Landessortenversuchsergebnisse Grundlage der Sortenentscheidung in meinem Vermehrungsbetrieb. Neben der langjährig höchst ertragreichen und sicher standfesten Wintergerste MERLOT vermehre ich
bei Winterweizen AKRATOS zum ersten Mal.

EPHOROS und AKRATOS fielen in den LSV des gesamten Nordwestdeutschen Kammerverbundes in 2004 sehr positiv auf.
Die Ertragsstabilität über Marschen, hannoverschen Sand- und Lehmstandorten sowie besonders auf den Übergangs- und Höhenlagen in NRW überzeugte mich. Die Nachfrage nach Z – Saatgut erleichterte die Sortenentscheidung zusätzlich.

Was fällt bei AKRATOS besonders auf?
AKRATOS kann wegen sehr guter Bestockung am unteren Ende der ortsüblichen Saatstärke gedrillt werden. Der Wachstumsreglereinsatz sollte in Anlehnung an BATIS - Strategien gefahren werden. In den LSV 2004 fiel die sehr gute Kombination Kornzahl je Ähre mit sehr guter TKM auf. Die Blattgesundheit ist besonders bei Septoria sehr gut – ich konnte eine PS Maßnahme gegenüber anderen Sorten sicher einsparen. Ich betrachte AKRATOS als einen robusten und ertragssicheren A - Qualitätsweizen für alle Anbauregionen und Saatzeiten.

Klaus Schulze-Kremer, SAATEN-UNION Fachberatung sprach mit Johannes Vollmer, Borchen-Dörenhagen

Stand: 01.07.2005