Aktuelle Ausgabe 03/2018

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Impressum

Datenschutzerklärung

Die SAATEN-UNION hat jetzt eine neue interne Saatgutqualitätsleitlinie (SQL) für die Getreidevermehrung vorgestellt. SQL ist ein Regelwerk für Vermehrer und Aufbereiter, das verbindliche Forderungen und Verfahrensanweisungen für das Saatgutqualitätsmanagement festlegt. sprach mit Volker Uhlemann, Vertriebsleiter Getreide bei der SAATEN-UNION, über SQL, warum die Leitlinien notwendig wurden und welche Vorteile sie bringen werden.

Was sind die Ziele von SQL?
SQL ist eine interne Leitlinie, die die SU-Vermehrer und Aufbereiter dabei unterstützen soll, Qualitätssaatgut nach festen Vorgaben zu produzieren. Die Dokumentation und Festschreibung dieser Anforderungen ist dabei neu, weil Verarbeitungskriterien und Verantwortlichkeiten erstmals schriftlich und für alle Beteiligten verbindlich festgehalten werden.

SQL setzt eine intensive Zusammenarbeit zwischen Züchter und Vermehrer voraus. Hier Volker Uhlemann (r.) mit Friedrich Gersdorf bei der Begutachtung der Vermehrungsfläche von AKRATOS.
SQL setzt eine intensive Zusammenarbeit zwischen Züchter und Vermehrer voraus. Hier Volker Uhlemann (r.) mit Friedrich Gersdorf bei der Begutachtung der Vermehrungsfläche von AKRATOS.
Führt dies nicht zu erheblichen Mehrbelastungen in der täglichen Arbeit?
Nein, denn SQL eignet sich auf Grund seiner klaren Struktur und Vorgaben hervorragend als effizientes Informationssystem. Nach innen dient es der Kontrolle und Fehlervermeidung. Mittel- bis langfristig erwarten wir dadurch eine weitere kontinuierliche Verbesserung der Saatgutqualität weit über die gesetzlichen Normen hinaus.

Nach außen können wir mit SQL ein kompetentes Auftreten der SAATEN-UNION im Saatgutqualitätsmanagement gewährleisten, was insgesamt zu noch mehr Sicherheit und Qualität führen wird.

Können Sie einige praktische Beispiele zur Umsetzung von SQL erläutern?
SQL nimmt z.B. Einfluss auf die Abstimmung von Sortenstrategien und wird dazu beitragen, nationale und internationale Trends früher erkennen und abschätzen zu können. Die Folge werden u.a. optimierte Vermehrungskonzepte sein. Für die Vermehrungsdurchführung selber wird die Messlatte sehr hoch gehängt. Das beginnt bei der Aussaat, führt über Feldbereinigungen und Klassifizierung bis hin zu Ernte, Lagerung und Aufbereitung.

So ist beispielsweise in einer Checkliste detailliert festgeschrieben, welche Maßnahmen im einzelnen in den Aufbereitungs- und Beizanlagen bei Sorten- und Fruchtartwechseln einzuhalten sind. In allen Verarbeitungsstufen hat auch die Thematik „Rückverfolgbarkeit“ an Bedeutung gewonnen und wurde durch entsprechende Protokollvorschriften berücksichtigt. Dies wird sich wiederum positiv auf das Reklamationswesen auswirken, das sich nun noch kundenfreundlicher und transparenter präsentiert.

Können Sie die Zielsetzung von SQL in einem Satz zusammen fassen?
SQL ist eine moderne Leitlinie mit höchsten Ansprüchen an alle, die mit der Vermehrung und dem Vertrieb von Saatgut beschäftigt sind. Maxime in allen Stufen ist dabei einzig und allein die Saatgutqualität.

Stand: 01.07.2005