Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.praxisnah.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen

Aktuelle Ausgabe 02/2024

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Abonnement

Impressum

Datenschutzerklärung

Cookie-Einstellungen

SQL - diese Buchstaben stehen für mehr Qualität

Die SAATEN-UNION hat jetzt eine neue interne Saatgutqualitätsleitlinie (SQL) für die Getreidevermehrung vorgestellt. SQL ist ein Regelwerk für Vermehrer und Aufbereiter, das verbindliche Forderungen und Verfahrensanweisungen für das Saatgutqualitätsmanagement festlegt. sprach mit Volker Uhlemann, Vertriebsleiter Getreide bei der SAATEN-UNION, über SQL, warum die Leitlinien notwendig wurden und welche Vorteile sie bringen werden.

Was sind die Ziele von SQL?
SQL ist eine interne Leitlinie, die die SU-Vermehrer und Aufbereiter dabei unterstützen soll, Qualitätssaatgut nach festen Vorgaben zu produzieren. Die Dokumentation und Festschreibung dieser Anforderungen ist dabei neu, weil Verarbeitungskriterien und Verantwortlichkeiten erstmals schriftlich und für alle Beteiligten verbindlich festgehalten werden.

SQL setzt eine intensive Zusammenarbeit zwischen Züchter und Vermehrer voraus. Hier Volker Uhlemann (r.) mit Friedrich Gersdorf bei der Begutachtung der Vermehrungsfläche von AKRATOS.
SQL setzt eine intensive Zusammenarbeit zwischen Züchter und Vermehrer voraus. Hier Volker Uhlemann (r.) mit Friedrich Gersdorf bei der Begutachtung der Vermehrungsfläche von AKRATOS.
Führt dies nicht zu erheblichen Mehrbelastungen in der täglichen Arbeit?
Nein, denn SQL eignet sich auf Grund seiner klaren Struktur und Vorgaben hervorragend als effizientes Informationssystem. Nach innen dient es der Kontrolle und Fehlervermeidung. Mittel- bis langfristig erwarten wir dadurch eine weitere kontinuierliche Verbesserung der Saatgutqualität weit über die gesetzlichen Normen hinaus.

Nach außen können wir mit SQL ein kompetentes Auftreten der SAATEN-UNION im Saatgutqualitätsmanagement gewährleisten, was insgesamt zu noch mehr Sicherheit und Qualität führen wird.

Können Sie einige praktische Beispiele zur Umsetzung von SQL erläutern?
SQL nimmt z.B. Einfluss auf die Abstimmung von Sortenstrategien und wird dazu beitragen, nationale und internationale Trends früher erkennen und abschätzen zu können. Die Folge werden u.a. optimierte Vermehrungskonzepte sein. Für die Vermehrungsdurchführung selber wird die Messlatte sehr hoch gehängt. Das beginnt bei der Aussaat, führt über Feldbereinigungen und Klassifizierung bis hin zu Ernte, Lagerung und Aufbereitung.

So ist beispielsweise in einer Checkliste detailliert festgeschrieben, welche Maßnahmen im einzelnen in den Aufbereitungs- und Beizanlagen bei Sorten- und Fruchtartwechseln einzuhalten sind. In allen Verarbeitungsstufen hat auch die Thematik „Rückverfolgbarkeit“ an Bedeutung gewonnen und wurde durch entsprechende Protokollvorschriften berücksichtigt. Dies wird sich wiederum positiv auf das Reklamationswesen auswirken, das sich nun noch kundenfreundlicher und transparenter präsentiert.

Können Sie die Zielsetzung von SQL in einem Satz zusammen fassen?
SQL ist eine moderne Leitlinie mit höchsten Ansprüchen an alle, die mit der Vermehrung und dem Vertrieb von Saatgut beschäftigt sind. Maxime in allen Stufen ist dabei einzig und allein die Saatgutqualität.

Stand: 01.07.2005