Aktuelle Ausgabe 02/2022

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Abonnement

Impressum

Datenschutzerklärung

Cookie-Einstellungen

Bypass-Stärke ist der Stärkeanteil im Silomais, der den Pansen unverdaut passiert, um im Dünndarm energetisch vorteilhafter aufgenommen zu werden. Fachleute raten bei diesem Thema mittlerweile verstärkt zum Einsatz von Körnermais.  Auch im Silomaisbereich gibt es Neuentwicklungen, die diese Qualitäten mitbringen.

Die fachleute begründen ihre Einschätzung mit einem starken Voraufschluss der Stärke durch die Silierung, der die Bypass-Anteile heute deutlich geringer erscheinen lässt, als früher angenommen. Ihre Empfehlung lautet deshalb: mehr Mais, hoch verdaulich, aber nicht unbedingt stärkebetont.

Neue Typen in EU-Versuche 2008 und 2009
Eine davon ist die Silomaissorte Ayrro, die sich in den  EU-Sortenversuchen 2008 und 2009 von einer sehr guten Seite zeigte.

Die Ergebnisse der offiziellen zwei Jahre der EU-Prüfung im Sortiment Silomais früh sind vergleichbar ausgefallen, obwohl es im Juli 2009 zu sturmbedingtem Wurzellager kam.  (s. Abb. 1). Ayrro schnitt als beste frühe Silomaissorte mit Platz 1 im Energieertrag ab und zeigte die beste Verdaulichkeit unter Berücksichtigung des Einflusses des Stärkegehalts. Setzt man die Verdaulichkeit der Stärke gleich 100 %, kann man aus der Gesamtverdaulichkeit ELOS und dem Stärkegehalt einer Sorte den Einfluss der Stärke berechnen. Man erhält dann einen Wert für die Verdaulichkeit der „stärkefreien“ Restpflanze – die „theoretische Verdaulichkeit der Restpflanze“. Mit rel. 107 ist Ayrro auch hier ungeschlagen. 

Verdaulichkeit, Stärke von Ayrro
Verdaulichkeit, Stärke von Ayrro

Hinzu kommt, dass die Sorte sehr gute Qualitäten mit sehr hohen Erträgen verbindet und gleichzeitig bei der klassisch gemessenen Energiedichte völlig normale Werte erreicht.

Wie produktionstechnische Versuche 2009 zeigen, ist Ayrro bei der Wahl der Saatzeit durchaus anpassungsfähig (s. Abb. 2). Wurde die Ernte im letzten Drittel der Silomaisreife durchgeführt, fielen die Leistungen in Ertrag und in Qualität bei früher Saat
(9. April) im Vergleich zur späten Saat (7. Mai) vergleichbar aus. 

Als optimaler Häckseltermin kann daher das Ende der Ausreife empfohlen werden (ca. 35 % GTS-Gehalt). Die beste Bestandesdichte liegt für Ayrro auf gut versorgten Böden zwischen 10 und 11 Pflanzen je Quadratmeter. Unter Stressbedingungen belohnt auch Ayrro eine abgesenkte Bestandesdichte, obwohl die Sorte insgesamt eine durchaus zufriedenstellende Trockentoleranz aufweist. Auch Blattkrankheiten wie Helminthosporium muss man nicht fürchten.

Bei allen Vorzügen, eines sollte aber an dieser Stelle nicht verschwiegen werden: Wer Acker-Schönheiten bevorzugt, sollte die Finger von Ayrro lassen. Denn die Optik mit quer stehenden Blättern und viel Schatten in der Reihe überzeugt bei weitem nicht so wie die Leistungen. Die rein Leistungsorientierten werden wohl über diesen Mangel hinwegsehen. 

Dr. Andreas Groß

Stand: 16.12.2009