Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.praxisnah.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen

Aktuelle Ausgabe 02/2024

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Abonnement

Impressum

Datenschutzerklärung

Cookie-Einstellungen

Neue Eliteweizen eröffnen neue Märkte

Im Herbst 2010 starten neue Eliteweizensorten mit deutlich höherer Vermarktungs- und Backqualität in den großflächigen Praxisanbau. Welche Chancen eröffnen sich damit für die Wertschöpfungskette Brotgetreide in Deutschland und in Europa?

Diese Frage diskutierten Fachleute auf dem SAATEN-UNION Qualitätsweizen-Forum am 2. Juni bei der Nordsaat Nordsaat Saatzucht GmbH in Böhnshausen.

15 % E-Weizen
„Deutschland entwickelt sich immer mehr zum Weizenexporteur, 2008/2009 wurden bereits über 40% der Weizenernte ausgeführt" stellte Sven Böse, SAATEN-UNION GmbH, gleich zu Beginn seines Vortrages klar. Während nach der besonderen Ernteermittlung ca. 55 % A- und E-Qualitäten geerntet würden, würden nur noch ca. 25% des inländischen Weizenaufkommens in Deutschland vermahlen. Auch geeignete E-Weizen-Sorten könnten seiner Ansicht nach über den eigenen Bedarf hinaus für den Export produziert werden. „Bis zu 15% Anteil an der Gesamtweizenfläche sind schon kurzfristig vorstellbar." Außerdem seien die europäischen Märkte in Bewegung: Spezielle Bun-Mehle für die Burgerherstellung und Convenieance-Gebäcke erforderten sehr hohe Feuchtklebergehalte mit sehr hoher Proteinqualität, wie sie die Neuzulassungen auszeichnen. Böse forderte nachdrücklich, die Qualität der neuen deutschen Sorten international intensiv zu kommunizieren, um diese Potenziale auch nutzen zu können. 

Weizenfachleute in der Diskussion (v.l.n.r.): Dr. Ralf Schachschneider, Dr. Simone Seling, Sven Böse, Claus-Henning von Rhade, Sven Martin
Weizenfachleute in der Diskussion (v.l.n.r.): Dr. Ralf Schachschneider, Dr. Simone Seling, Sven Böse, Claus-Henning von Rhade, Sven Martin
Der Weizenzüchter Dr. Ralf Schachschneider verwies am Beispiel der Neuzüchtung Genius auf den langen Atem und die enormen Kosten seines Eliteweizen-Zuchtprogramms, das 2001 mit der Einkreuzung ostdeutscher Kreuzungspartner den entscheidenden Durchbruch erreichte*.

Qualität ganzjährig garantieren
Sven Martin von der Amme und Müller GmbH, Makler für Agrarprodukte, gab zu bedenken, dass sehr viel mehr deutscher E-Weizen vermarktet werden könne, wenn Qualitäten ganzjährig garantiert werden könnten. „Die Basisqualität hinsichtlich der Back- und Vermahlungseigenschaften bestimmt den Bedarf an E-Weizen. Für diese gibt es einen harten internationalen Wettbewerb für Exporte nach Spanien, Portugal, Großbritannien und Belgien." Deutsche Ware sei häufig zu inhomogen, so dass man auf verlässlichere Partner wie z.B. die USA ausweichen müsse.

In der anschließenden Diskussion vertrat Eduard Haidl, Kampffmeyer Mühlen, die Ansicht, dass 10 Sorten völlig ausreichen würden und dann auch die Partien homogener wären. Zurzeit stünden über 130 Qualitätsweizen im Feld, womit homogene Qualitäten per se nicht zu realisieren seien. Der Vertragsanbau als Lösungsansatz wurde kontrovers diskutiert. Während einige Tagungsteilnehmer Probleme in dem Preisdiktat der Großbäcker sahen, hat die Hedwigsburger Okermühle mit dem direkten Vertragsanbau sehr gute Erfahrung gemacht. Einkaufsleiter Joachim Kuhlmann sichert über die Warenterminbörse die Basispreise ab und kann so kontinuierlich den Markt bedienen.

Einen ganz anderen Punkt sprach Andreas Lege, LWK Niedersachsen, kritisch an: Wegen der Wasserrahmenrichtlinie sei eine Qualitäts-Stickstoffdüngung oftmals äußerst problematisch. Das Problem sei zwar den Müllern, nicht aber den Bäckern bekannt. Da immer nach Proteingehalt bezahlt würde, sei die Situation für die Landwirte sehr unbefriedigend. Auch Dr. Schachschneider kritisierte das Erfassungssystem: Seiner Ansicht nach seien die qualitativ hochwertigen Hybridweizen Opfer des Erfassungssystems, weil sie aufgrund der Proteinverdünnung in der Qualitätseinstufung unterschätzt würden.

Alveogramm oder Extensogramm?
Die Stellungnahme von Dr. Simone Seling, Max-Rubner-Institut Detmold, ließ die Zuhörer/innen aufhorchen. Sie kritisierte die im romanischen Sprachraum gängige Alveogramm-Methode. Ihrer Ansicht nach habe diese teigrheologische Methode für die Qualitätsbeurteilung im deutschsprachigen Anbaugebiet keine nennenswerte Bedeutung. Da beim Export von Qualitätsweizen zum Beispiel nach Italien jedoch die Erfüllung der Alveogramm-Kennwerte unerlässlich sei, wäre es wichtig, den Einfluss der Faktoren zu kennen, die  die Alveogramm-Kennwerte beeinflussen. „Ein abzusichernder Zusammenhang zwischen den Ergebnissen der Extensograph-Methode und den des Alveographen besteht jedenfalls nicht.“ Probleme bereiten beispielsweise Weizensorten mit sehr hoher Wasseraufnahme, die mit einer statischen Wasserzugabe von lediglich 50 % ihr Qualitätspotenzial im Alveographen nicht ausreichend dokumentieren können.

Man war sich einig: Am Thema Qualitätsweizen, muss man ständig dranbleiben. Für steigende Exporte sind kleberstarke Qualitäten zu realisieren und ebenso die kontinuierliche Bedienung des Marktes mit großen, sortenreinen und homogenen Partien.

 

Sven Böse

 * S. auch Beitrag "Die Schallmauer ist durchbrochen"

Stand: 01.07.2010