Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.praxisnah.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen

Aktuelle Ausgabe 02/2024

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Abonnement

Impressum

Datenschutzerklärung

Cookie-Einstellungen

Tipps für einen gleichmäßigeren Feldaufgang!

Ein ungleichmäßiger Feldaufgang kann einen negativen Ertragseffekt haben. Es ist den Wenigsten bewusst, dass schon 24 Stunden später aufgelaufene Pflanzen stark im Ertrag abfallen können. Andreas Kornmann und Martin Rupnow, Fachberater für Bayerisch Schwaben bzw. Mecklenburg-Vorpommern, berichten von ihren Versuchsergebnissen in Mais und Sonnenblume und geben Tipps, wie man den Feldaufgang optimieren kann.

Schnell gelesen (Kurzfassung):

Mais: In zwei Jahren zeigte sich, dass rund 60 % der Pflanzen gemeinsam am ersten Tag aufgelaufen sind, während nur etwa 34 % am zweiten Tag erschienen. Verzögerter Aufgang führte in beiden Versuchsjahren zu unterschiedlichen Kolbengewichten.

Sonnenblume: In einem Fähnchen-Versuch in Vorpommern liefen 45 % der Sonnenblumen am ersten Tag auf, 27 % am zweiten und 18 % am dritten Tag. Die Größenunterschiede der Pflanzen blieben während der gesamten Vegetationsperiode sichtbar. Besonders der Durchmesser der Sonnenblumenkörbe war bei den später aufgelaufenen Pflanzen deutlich geringer als bei den Pflanzen des ersten Auflauftages.

Maßnahmen für einen gleichmäßigen Feldaufgang: Die Bodenbearbeitung unter nicht zu feuchten Bedingungen ist entscheidend. Das Saatbett sollte optimal vorbereitet werden, und der Aussaatzeitpunkt beeinflusst maßgeblich die Gleichmäßigkeit des Aufgangs. Die Aussaattechnik erfordert sorgfältige Wartung, Einstellung und Kontrolle.

Im Artikel werden viele Tipps zur Überprüfung und korrekten Einstellung von beweglichen Teilen, Säscheiben, Tiefenführungsrädern, Schardruck etc. gegeben.

Fazit: Ein gleichmäßiger Feldaufgang ist essenziell für den Ackerbauerfolg. Mit einem optimalen Saatbett, dem richtigen Aussaatzeitpunkt und einer gut eingestellten Aussaattechnik können Landwirte die Grundlage für eine erfolgreiche Ernte schaffen.


Stand: 15.12.2023