Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.praxisnah.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen

Aktuelle Ausgabe 02/2024

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Abonnement

Impressum

Datenschutzerklärung

Cookie-Einstellungen

Nur die härtesten Sorten aus Europa haben in Kanada eine Chance

Je größer das Adaptionspotenzial einer Sorte an unterschiedlichste Umweltbedingungen, desto größer ist ihre Anbaubedeutung. Das gilt nicht nur für Europa, sondern auch für Länder wie Kanada. Paul Schmieja, internationaler Produktmanager für Hybridgetreide, berichtet über die enormen Herausforderungen, die in Kanada auf europäische Wintergetreidesorten warten.

Schnell gelesen (Kurzfassung):

Für den Erfolg einer Wintergetreidesorte ist Konstanz über verschiedene Umwelten extrem wichtig: vor allem bei Ertrag, Gesundheit und Standfestigkeit.

Während Winterweizen eher kleinräumig Bedeutung erlangt, zeigen Roggen und Triticale eine breitere Umweltvariabilität. Die SAATEN-UNION nutzt ein umfassendes Prüfsystem, um Sorten auf Leistungsfähigkeit unter verschiedenen Bedingungen zu bewerten. Die Prüfstandorte für Winterfestigkeit liegen dabei z. B. in Schweden, Norwegen, Polen, Weißrussland und weitere Länder mit strengen Wintern.

Die Anbaubedingungen in Kanada variieren zwar erheblich, die meisten Regionen sind jedoch durch eine sehr kurze Vegetationsperiode von oft nur vier Monaten und kalten Wintern gekennzeichnet. Oft ist nur der Juni frostfrei.  Das fordert Winterungen extrem heraus und vielerorts liegt der Anbauschwerunkt daher auf Sommerungen. Aber der Anteil an Wintergetreide und Winterraps wächst.  Hybridroggen und Triticale aus europäischen Tests wurden erfolgreich in Kanada eingeführt.

Die Bedeutung von Winterungen in Kanada variiert zwischen den Regionen. Ost-Kanada setzt auf Winterweizen, Winterroggen und in geringerem Maße auf Winterraps und Wintergerste. Gute Erntebedingungen aber auch die Winterfestigkeit der Sorten sind entscheidend. Das gilt auch und besonders für den Winterweizen, für den kanadische Witterungsbedingungen nochmal eine andere Herausforderung darstellen als die europäischen Bedingungen. Vor allem in Bezug auf die Winterhärte muss hier bei der Selektion geachtet werden.

Nathan Penner, ein Experte aus Kanada, betont, dass Sorten die Fähigkeit zur Anpassung an extreme Bedingungen benötigen. Lagerneigung, Ertrag/stabilität und Qualität sind entscheidend. Alle Sorten durchlaufen ein rigoroses Prüfsystem, um in Kanada zugelassen zu werden.


Stand: 15.12.2023