Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.praxisnah.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen

Aktuelle Ausgabe 02/2024

Ausgaben

Sonderausgaben

Themen

Abonnement

Impressum

Datenschutzerklärung

Cookie-Einstellungen

Die richtige Aussaattechnik für Gemenge

Das Lundsgaarder Gemenge trägt es im Namen, beim Wickroggen muss man es wissen und bei Zwischenfruchtmischungen ist es bekannt. Die Rede ist von Gemengen: dem gemeinsamen Anbau von mindestens zwei Pflanzensorten oder -arten, die im engeren Sinne auch beide geerntet werden. Gemenge bedeutet aber auch unterschiedlich große Saatkörner – und damit eine Herausforderung an die Aussaattechnik. Bernd Lummer, Produktmanager der Amazonen-Werke, gibt Tipps.

Schnell gelesen (Kurzfassung):

Gemengeanbau findet sich auch auf konventionellen Feldern - mit zunehmender Tendenz. Hier einige Beispiele:

  • Handelsübliche Zwischenfruchtmischungen werden gezielt um weitere ergänzt.
  • Begleitpflanzen in Raps gegen Schädlinge oder zur Nährstoffenversorgung
  • Feldgrasbestände werden im Frühjahr als Untersaat etabliert.
  • Getreide-Leguminosengemenge werden im 1. Schnitt als Grünfutter geerntet.
  • In den im Strip-Tillage gelockerten Maisreihen wachsen Ackerbohnen.

Dieser Artikel soll dazu beitragen, Technologien zur Gemengeaussaat einzuordnen und Anregungen für ackerbauliche Möglichkeiten geben.

Im Regelfall können mit einer Saatgutmischung die ackerbaulichen Möglichkeiten der Einzelkulturen nicht ausgeschöpft werden. Die Herausforderung bei der Aussaat von Kulturen im Gemenge ist es daher, die Kompromisse zwischen

  • den artspezifischen Anforderungen an Sätiefe, Saatzeitpunkt und Platzbedarf,
  • der Wirtschaftlichkeit des Ackerbaus und
  • den technischen Möglichkeiten zu minimieren.

Zur Steigerung der Effizienz bei der Saat oder um die ackerbaulichen Möglichkeiten zu erweitern, bedarf es Sämaschinen mit zusätzlichen Ausstattungen. Viele Sämaschinenhersteller haben hierzu seit Jahren geeignete Technologien im Portfolio und diese kontinuierlich in ihrer Funktionalität weiterentwickelt.

Am Beispiel einer AMAZONE Cirrus 6003-2CC mit GreenDrill 501 wird ein Funktionsprinzip beschrieben, das sich meistens auf die Sämaschinen anderer Hersteller übertragen lässt. Es gilt ebenso für Sämaschinen mit mechanischer Dosierung.


Ob durch den Anbau von Gemengen, die effiziente Saatbanddüngung oder der gezielte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln: Es sind viele Möglichkeiten zur sinnvollen Nutzung von Mehrkammersätechnik vorhanden. Daher macht es absolut Sinn, sich vor dem nächsten Kauf einer Sämaschine intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen.


Stand: 09.10.2023